Knoblauchbutter selbst machen

Knoblauchbutter schmeckt sehr lecker und ist mit einfachen Mitteln sehr schnell selbst gemacht. Am besten bereitet man die Knoblauchbutter schon einen Tag vorher zu, damit das Aroma richtig durch kommt. Je länger die Knoblauchbutter zieht, desto intensiver wird der Geschmack. Sie kann aber auch am selben Tag zubereitet werden.



Zutaten:



Mit dieser Mengenangaben für Knoblauch wird die Butter sehr kräftig. Sie lässt sich natürlich auch mit weniger Knoblauch zubereiten.


Zubereitung

Die Butter auf einem Teller oder in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken bis sie schön weich ist. Danach ausbreiten.



Die Butter mit Salz und frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer würzen. Man kann zusätzlich auch noch etwas Gemüse Fond und ein bis zwei Teelöffel Balsamico Essig nehmen.



Die Knoblauchzehen pellen, mit einer Knoblauchpresse oder einem Knoblauchschneider zerkleinern und hinzufügen.



Jetzt die Butter mit dem zerkleinertem Knoblauch gut vermischen.



Die fertige Knoblauchbutter in eine Schüssel oder ein Glas (z.B. leeres Gurkenglas) geben und im Kühlschrank aufbewahren.


Knoblauchbutter passt ausgezeichnet zu gegrilltem Fleisch, zu Fisch, Steaks, gekochten Kartoffeln. Oder einfach nur aufs Brot streichen und reinbeißen.

Zur Dekoration auf einem kaltem Büfett kann man sie in kleine Scheiben oder Würfel schneiden. Oder mit einer Ausstechform kleine Portionen ausstechen.

Wem die Knoblauchbutter aus dem Kühlschrank zu hart ist, der kann sie mit etwas Olivenöl zubereiten. So bleibt die Butter schön streichzart.


Knoblauchbaguette

Die Knoblauchbutter auf ein aufgeschnittenes Baguette streichen. (Ich bevorzuge Zwiebelbaguette) Ein paar frische oder getrocknete Saltakräuter drüber streuen. Dann für 5-10 Minuten in den bei 180º C vorgeheizten Backofen.


Und so sieht das fertige Knoblauchbaguette aus.